Preisverleihung 2010

Am 17. März 2010 haben der deutsche Botschafter in Italien, Michael Steiner, und Untersekretär Francesco Giro des italienischen Kulturministeriums in der Villa Farnesina Rom zum dritten Mal den deutsch-italienischen Übersetzerpreis verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis für die beste literarische Übersetzung ging an Bice Rinaldi. Stefano Zangrando wurde mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet.

Bice Rinaldi, 1967 in San Giorgio del Sannio geboren, hat an der Universität Federico II in Neapel Germanistik und Anglistik studiert und für die Verlage Beisler, Electa, Il Mulino, Silvana Editoriale und Skira übersetzt. Sie wurde für die Übersetzung des Romans „Zündels Abgang“ von Markus Werner ausgezeichnet (“Zündel se ne va”, Neri Pozza 2008).

Stefano Zangrando, 1973 in Bozen geboren, hat an der Universität von Trient vergleichende Literaturwissenschaft studiert. Seine Übersetzung des Romans Adam und Evelyn (“Adam e Evelyn”, Feltrinelli 2009) wurde als bestes Erstlingswerk ausgezeichnet. Er hat einen Studienaufenthalt am Europäischen Übersetzer-Kollegium Straelen gewonnen.

Die Mitglieder der Jury waren auch in dieser Ausgabe neben der Vorsitzenden Magda Olivetti, die die Laudatio hielt, Andrea Casalegno (Journalist), Hermann Dorowin (Germanist), Camilla Miglio (Germanistin), Ugo Perone (Philosoph), Ugo Riccarelli (Schriftsteller) und Maike Albath (Vorsitzende der deutschen Jury).

Paola Capriolo, Schriftstellerin und Übersetzerin, hielt eine Festrede über die Bedeutung der Übersetzung für die Literatur, während die Schauspielerin Cloris Brosca Auszüge aus den prämierten Texten vortrug. Sänger und Instrumentalmusiker des Ensembles L’Amaltea untermalten den Abend musikalisch mit Werken von Frescobaldi, Kapsberger und Sigismondo D’India.

“Die dritte Vergabe des deutsch-italienischen Preises für literarische Übersetzung führt eine positive Tradition der Bundesregierung fort, die die italienische Regierung gern unterstützt”, betont der Vertreter des italienischen Kulturministeriums (Ministero per i Beni e le Attività Culturali). „Diese Initiative schafft eine noch größere Nähe zwischen diesen beiden seit Jahrhunderten durch fruchtbaren Austausch und gegenseitige Bereicherung eng miteinander verbundenen Kulturen. Ich schätze die Arbeit all derer, die zum Erfolg dieses jährlichen Ereignisses beitragen, bei dieser dritten Vergabe danke ich insbesondere der deutschen Botschaft und dem Goethe-Institut Rom”.

Laudatio von Magda Olivetti

Die Laudatio von Magda Olivetti als PDF Datei.

Rede von Paola Capriolo

Die Rede von Paola Capriolo als PDF Datei.